Was darf ein Fotograf für die Hochzeit kosten?

Diese Frage stellt sich wohl jedes Paar wenn es mit der Planung für die Hochzeit beginnt. Eine Hochzeit kostet mehrere tausend Euro. Muss also der Fotograf für die Hochzeit wirklich sein? Ich möchte euch heute mit meinem Artikel ein paar Gedankenanstöße geben und euch erklären weshalb ein Fotograf und eine Hochzeitsreportage auf keiner Hochzeit fehlen darf.

 

Mein Onkel hat eine gute Kamera. Da brauchen wir keinen Fotografen.

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie ätzend ich diesen Satz finde. Aber ich möchte euch eine Geschichte von Helmut Newton erzählen. Helmut Newton war ein sehr erfolgreicher Fotograf und diese Geschichte wird sicherlich einiges erklären.

Eines Tages besuchte Newton ein Restaurant. Er setzte sich und bekam die Speisekarte. Newton war kein Unbekannter und war zu dieser Zeit schon vielerorts bekannt. Als der Koch den Ehrengast sah ging er persönlich hin um seine Bestellung aufzunehmen. Nachdem er die Wünsche aufgenommen hatte sagte er zu Newton: „Sie machen sehr schöne Bilder! Sie müssen eine ausgezeichnete Kamera haben.“ Einige Zeit später, Newton hatte gegessen und rief nun den Koch zu sich um die Rechnung zu begleichen. Er zahlte und sagte: „Das Essen war wunderbar. Sie müssen ausgezeichnete Töpfe haben“.

Ich kann mir die besten Töpfe kaufen und mir den tollsten Herd zu legen. Mit einem Koch werde ich mich aber nie vergleichen dürfen. Ich werde zwar Kochen können aber die wirkliche Frage ist doch „Wie?“ Der Koch hat das Gefühl für die richtige Würze und hat auch das Gefühl für den richtigen Moment in dem er den Braten aus dem Ofen holt. Esse ich in einem guten Lokal bekomme ich meine Nudeln appetitlich serviert und habe schon vom hinsehen Hunger. Koche ich mir diese Nudeln allerdings zuhause sieht das eher wie ein Unfall aus.

 

Was kann ein Hochzeitsfotograf besser als ein Amateur?

Kamera ist Kamera. Das haben wir schon festgestellt. Aber was glauben wir professionelle Hochzeitsfotografen denn besser zu können als ein Hobbyfotograf?

Wenn Hochzeitsfotografie daraus bestehen würde sich hinzustellen und einfach fleißig auf das Knöpfchen zu drücken wäre jeder professionelle Hochzeitsfotograf überflüssig. Entscheidend bei einer Hochzeitsreportage ist es jedoch die Hochzeit aus der fotografischen Perspektive sehen zu können. Beobachtungsgabe und die Fähigkeit Situationen zu erkennen und sich hierauf vorzubereiten ist äußerst entscheidend um die vielen Momente drumherum festhalten zu können. Wann drücke ich auf den Auslöser und wann warte ich lieber einen Moment? Welche Perspektive ist die beste für den Kirchenauszug? Das sind nur eine von vielen Fragen die einem während der Hochzeit durch den Kopf gehen. Während der gesamten Reportage gilt es äußerst wachsam das Geschehen zu beobachten um im richtigen Moment dann dieses, nicht wiederkehrende, Bild einfangen zu können. Ihr wollt sicher nach der Hochzeit noch einmal sehen wie eure Gäste beim Ja- Wort reagiert haben. Wie eure Mutter die Trauung erlebte. Fragt euch einfach selbst ob euer Bekannter aufmerksam fotografieren wird oder hin und wieder die Kamera mal heben wird um mal drauf zu drücken.

Hierzu sei noch gesagt: Es gibt durchaus sehr talentierte und engagierte Hobbyfotografen die einen tollen Job machen. Nichts liegt mir ferner als hier pauschal jeden über einen Kamm zu scheren. Die Erfahrung zeigt jedoch das man sich auf den Onkel, Cousin und sonstigen Bekannten nicht in dem Ausmaß verlassen kann.

 

Wir wollen nur Fotos von der Trauung. Das reicht völlig aus.

Das höre ich auch öfter. Und ich finde es sehr schade das Paare meinen hier Sparen zu können. Lasst mich erklären weshalb die Vorbereitung und auch die Party danach nicht in eurer Hochzeitsreportage fehlen dürfen.

Für mich besteht eine Hochzeitsreportage nicht aus Trauung und ein paar Portrait Fotos. Das ist doch nicht alles! Eine Hochzeit beginnt mit den aufregenden Vorbereitungen. Die aufgeregte Mutter am Morgen. Der gelassene Papa auf der Couch. Die Trauzeuginnen beim zusammensuchen der noch fehlenden Accessoires. Beim Bräutigam herrscht da noch völlig entspannte Stimmung. Neben Kaffee und den typischen Witzen zur Ehe zieht Er sich das Plissee und die Manschetten an. Das sind Momente die unbedingt mit in die Reportage müssen!! Ihr werdet euer Album herausholen und könnt dann noch einmal die Aufregung, Spannung und Vorfreude neu erleben. Als Braut kannst du dann überhaupt erst sehen wie es bei Ihm ablief und umgekehrt. Diese Momente und diese Stimmung sind für mich unentbehrlich für eine vollständige Hochzeitsreportage. Eure Feier ist auch nach dem Sektempfang nicht Aus und Vorbei. Für viele geht es jetzt erst los. Wieso wollt Ihr also auf Bilder einer stimmungsvollen Feier und ausgelassenen Party verzichten. Viele Gäste sind hier völlig entspannt und lassen sich wunderbar fotografieren. Der erste Tanz miteinander, die Eltern auf der Tanzfläche, eure Freunde ausgelassen am Feiern. Momente wie diese gehören für mich zu der Hochzeitsreportage dazu und sind nicht einfach trennbar.

 

Was sind Hochzeitsfotos Wert?

Lasst uns diese Frage von folgendem Standpunkt aus betrachten: Für die Hochzeit fallen viele Kosten an. Jedes Paar legt auf gewisse Punkte mehr Wert und auf andere Weniger. Denkt mal darüber nach wie lange Ihr davon etwas habt. Eine Hochzeitstorte kostet 300,00€. Nach dem Feier ist diese gegessen und für immer verschwunden. Auch Euer Essen wird am Ende des Tages in den Bäuchen der Gästen verschlungen sein und keinerlei Haltbarkeit vorweisen. Der Oldtimer wird wieder in seine Garage fahren und nicht euch übergeben.

Im Endeffekt ist eure Hochzeitsreportage und Euer Album das einzige das an die schönsten Momente der Hochzeit erinnert und mehrere Jahrzehnte überlebt. Auch wenn es noch lange hin ist. Aber eines Tages werdet Ihr vielleicht euren Enkelkindern dieses Hochzeitsalbum zeigen können und Ihnen so von dem Tag berichten können. Das bedeutet umgerechnet auf 40 Jahre bedeutet dass, das eure Hochzeitsreportage pro Tag gerade einmal 0,10€ kostet!! Ein Witz oder?

Ich denke das Hochzeitsfotos nicht in Wert gemessen können und genau deshalb schreibe ich diesen Artikel. Ich möchte euch einige Perspektiven aus Sicht eines Hochzeitsfotografen aufzeigen. Ich hoffe euch überzeugen zu können das JEDE Hochzeit unbedingt festgehalten werden sollte denn dies ist ein einmaliger Tag der so nicht wieder Eintritt.

Liebe Grüße:

Heinrich

 

Veröffentlicht am 24.06.2013 von Heinrich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*